Schadstoffbelastung der Innenstadt: GRÜNE beantragen Handlungskonzept

    Beitrag vom: 26.11.2018

     

    Viel zu hoch! Das war das Fazit unserer Messung von Stickstoffdioxid an der Bahnhofstraße (hier der Bericht). Für die Alsdorfer GRÜNEN waren die Werte eine eindeutige Handlungsaufforderung.

    Diese Woche tagt der Stadtrat zum ersten Mal, seit das Ergebnis der Messung bekannt ist. Fakt ist, dass etwas getan werden muss. Und so hat die GRÜNE-Ratsfraktion beantragt, Maßnahmen zu prüfen, die die Innenstadt, besonders die so belastete Haupteinkaufstraße, attraktiver und „gesünder“ machen. Zum Antrag.

    Eine Stärkung des ÖPNV und/oder eine Verkehrsberuhigung in den belasteten Bereichen würden deutliche Anreize setzen, die bereits vorhandenen Umgehungsstraßen zu nutzen oder die Innenstadt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden.

    Auch passt dieser Ansatz gut zu dem zweiten GRÜNEN Schwerpunkt, den wir in der kommenden Ratssitzung (Tagesordnungspunkt „Anfragen und Mitteilungen“) setzen werden. Nachdem die StädteRegion in einer Verwaltungsvorlage darauf hinwies, dass eine von vielen Kommunen beschlossene „ Deklaration für mehr biologische Vielfalt“ (Link) auch seitens der Stadt Alsdorf unterstützt vorbereitet werde, fragte die GRÜNE Ratsfraktion nach, ob und welche Vorbereitungen die Stadt zum Beitritt zu dieser kommunalen Deklaration getroffen habe. Zur Anfrage.

    Dabei geht es unter anderem auch um ein cleveres und gesünderes Verkehrskonzept, das Ausweitung von Verkehrsflächen vermeidet (Absatz III, Punkt 4).


    Zurück zu Themen