Wir brauchen ein Klimaanpassungskonzept!

    Beitrag vom: 13.06.2019

     

    Bei der nächsten Ratssitzung am 27.06. beantragt die GRÜNE-Fraktion Alsdorf die Umsetzung eines umfassenden Klimaanpassungskonzepts für die Bauleitplanung. Dabei geht es darum, die Stadt Alsdorf für die zunehmenden Fälle von Starkregen, Stürmen und Dürrephasen zu rüsten. Grundlage für den Antrag ist das ESKAPE-Projekt der StädteRegion Aachen.


    „Auch wenn wir ihn mit konsequentem Klimaschutz noch auf einen Temperaturanstieg von 1,5° begrenzen können: Der menschengemachte Klimawandel ist leider Realität.“, meint Fraktionsvorsitzender Horst-Dieter Heidenreich. „Wir müssen daher lernen, damit umzugehen und die Folgen so gering wie möglich halten.“


    Konkret fordern die GRÜNEN den Erhalt innerstädtischer Grünflächen, die Prüfung von Flächenrecycling statt Neubauten und, wo es möglich ist, Förderung von Fassaden- und Dachbegrünung und Verschattung offener Plätze. Diese Maßnahmen kühlen Städte im Sommer effektiv und entlasten durch verbesserte Regenaufnahme die Kanalisation. Auch Privateigentümer sollen zu klimaangepasster Sanierung und Gartengestaltung (Stichwort: Vermeidung von „Steingärten“) angehalten werden.

    „Außerdem“, so der GRÜNE Stadtverordnete Hartmut Malecha, langjähriges Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, „würden die angestrebten Maßnahmen die Aufenthaltsqualität in Alsdorf erheblich verbessern.“

    Nach dem bereits 2009 angeregten, aber leider erst 2014 vom Rat beschlossenen Klimaschutzkonzept, ist dies der zweite umfassende Antrag zum örtlichen Klimaschutz, der von der GRÜNEN-Fraktion in Alsdorf auf den Weg gebracht und hoffentlich auch vom Rat umgesetzt wird.

    Zum Antrag und zur "Checkliste" des ESKAPE-Projekts


    Zurück zu Aktuelles